October 23, 2010
@ 08:52 AM

Wieder eine frohe Kunde. Ich habe erfolgreich eine weitere Zertifizierung geschafft. Ich darf mich ganz offiziell mit folgenden Titel schmücken:

HP AIS ProCurve Networking 2010

Nach einem 4 tägigen Lehrgang kommt man direkt die Prüfung bei HP ablegen.

Themen waren

Netzwerkdesign,

Konfiguration,

Management,

Routing,

VLAN,

Spanning Tree

WLAN


 
Categories: ATE | Networking

Nun ist die Partnerkonferenz 2010 zu Ende und ich kann meinen Artikel über die zwei Tage veröffentlichen. Das Beste vorweg. Die Partnerkonferenz war genial. Ich war nun zum zweiten Mal dabei und habe eine völlig andere Veranstaltung erleben dürfen, als die die ich sonst besuche. Hier merkte man sofort, dass die Besucher im Business Outfit gekommen sind. Somit konnte ich meine Rolle als Blickfang auch ohne meine dezente Haarpracht erfüllen. Katrin (Mein MVP Lead) hatte ich noch schnell mit entsprechenden Hemden ausgestattet, damit Lars und ich für die MVPs Flagge ähh Logo zeigen können.

Erste kleine Hürde war die Registrierung, denn der Computer am Eingang log und meinte, dass Lars und ich nicht angemeldet sind. Ok, das geht ja gut los. Wie immer wirkte das MVP Logo, denn sofort meinte das nette Personal, dass man von Microsoft ja auch durchgehen könnte. Wir klärten die Sache schnell auf und schon waren wir am Herzschlag der Partnerkonferenz.

Wir waren so pünktlich, dass wir gleich in die erste Session gehen konnten und die volle Dröhnung Cloud mitnehmen konnten. Dort wurden diverse Strategien vermittelt, die den allgemeinen Trend “we are all in” verdeutlichen und dass Microsoft voll auf die Cloud Services setzt. Neben den bestehenden Kunden, die bereits in der Cloud angekommen sind wurden weitere Möglichkeiten zur Nutzung der Cloud dargestellt. Microsoft ist bereit jeder Form der Cloud anzubieten, die der Kundenanforderung entspricht.

  • Private Cloud
  • Public Cloud
  • Community Cloud

Ein besonderer Vorteil bei den neuen Produkten (Exchange 2010, SharePoint 2010, etc.) ist, dass diese für die lokale Installation und den Betrieb in der Cloud entwickelt worden sind. Es gibt keine Unterschiede bei den Versionen. Wieder ein Schritt zur Standardisierung in der IT-Welt. Hat man sich für den Sprung in die Cloud entschieden, dann ist es wichtig die richtigen Schritte zur richtigen Zeit zu machen. Damit man nicht alleine gelassen wird, hat Microsoft für seine Partner das DataCenter Dynamic Toolkit entwickelt. Dieses Tool erfasst die definierten Ziele und hilft auf dem Weg dorthin Fehler zu vermeiden und entstehende Probleme frühzeitig zu erkennen. Entscheidet man sich zur Nutzung des BPOS (Business Portal Online Service), so bekommt man eine fertig Umgebung die nahezu alle Aufgaben des täglichen Business erfüllt. Neben E-Mail und SharePoint bekommt man hier auch ein Videokonferenz System, welches auf dem Office Communication Servers basiert. Sozusagen nebenbei fällt dann auch noch ein Instand Messaging System mit ab.

Nach der Session hatten wir dann die Gelegenheit und mit Annabelle Atchinson zu treffen. Annabelle war unsere Ansprechpartnerin und Betreuerin vor Ort. Bei einem gemeinsamen Mittagessen konnten wir gleich das Briefing für den Tag durchführen, denn es gab eine kleine Überraschung für Lars und mich. Ralph Haupter, Vorsitzender Geschäftsführer bei Microsoft Deutschland stand uns zu einem 30 Minütigen Interview zur Verfügung. Immerhin muss man erwähnen, dass nur die DPA, die Financial Times und die FAZ sonst noch diese Chance hatten. Und dann kamen Lars und ich ;-)

Pünktlich um 15:30 trafen wir uns zusammen mit Annabelle und Thomas Mickeleit dem Pressechef von Microsoft zum Interview ein. Ralph Haupter empfing uns freundlich und sehr herzlich! Entgegen meiner Vorstellung war es in dieser lockeren Atmosphäre sehr produktiv das Interview zu führen. Natürlich wollten wir Infos zu den Themen Cloud und Windows Phone 7 bekommen. Wann bekommt man je wieder die Möglichkeit seine Fragen direkt dem Management zu stellen!

Cloud – Warum?

Nach Aussagen von Ralph Haupter ist es die beste und schnellste Möglichkeit mit dem sich ständig verändernden Markt Schritt zu halten, ohne teure Investitionen machen zu müssen, oder in die falsche Richtung zu investieren. Eine Skalierbarkeit von “klein” bis Enterprise bietet jedem Kunden das Individuelle und richtige Produkt.

Ist eine Cloud sicher?

Hotmail war der erste E-Mail Dienst, der die Sicherheit Zertifiziert bekommen hat. Immerhin nutzen 360 Millionen User diesen E-Mail Dienst. Bewaffnet mit diesem Wissen, ist man in das Design der Cloud gegangen und hat entsprechend hoch die Anforderungen an die Sicherheit gestellt. Auch für die Cloud von Microsoft wurde der Weg der Zertifizierung im Bereich Datenschutz, Datensicherheit und Compliance Anforderungen gegangen und erfolgreich beendet. Als deutliches Signal konnte man erkennen, dass die Cloud fertig und auch sicher ist. Nun muss nur die Verbindung zwischen den Welten geschaffen werden und jeder kann die Cloud nutzen.

Cloud und Clients?

Auf die Frage, ob der Stellenwert des Clientbetriebssystem durch die Cloud Services sinken wird, bekamen wir ein deutliches Nein als Antwort. Microsoft wird immer wieder Innovationen und Evolutionen in das Betriebssystem des Client fließen lassen. Auch auf die Frage, ob es eine “Verschlankung” geben wird war die Antwort Nein! “Wir werden in Zukunft noch bessere und stärkere Betriebssysteme sehen” meinte Ralph Haupter.

Clouds für die Wissenschaft?

Cloud-Services sind nicht nur für die Wirtschaft und Industrie ein Mehrwert auch im Bereich Forschung und Lehre steckt enormes Potential. Leistungsspitzen für komplexe Berechnungen lassen sich so komfortabel abfangen. Cloud bietet auch eine Möglichkeit eine Art soziales Netzwerk zu betrieben. So können Studenten auch nach Ihrer aktiven Phase immer noch in die Prozesse eingebunden sein und bleiben erhalten.

Microsoft hat eine Allianz mit Vodafone, um gemeinsam erfolgreich die Cloud Services anzubieten. Nur fragte ich mich Warum grad Vodafone. Diese strategische Partnerschaft lässt sich durch den gegenseitigen Gewinn im Portfolio erklären. Jede Seite hat ihre Stärke und man ergänzt sich perfekt. Vodafone konnte auch durch seine aggressive Marktdurchdringung und Kundennähe als kompetenter Partner überzeugen. Andere Punkte wie

  • Bereitstellung von Infrastruktur
  • Bereitstellung der benötigten Bandbreite
  • Verfügbarkeit an den Standorten

waren dabei sekundär, diese konnten alle Anbieter gleichgut darstellen.

Weitaus mehr brannten mir die Fragen zu Windows Phone 7 unter den Nägeln. Auch wenn Ralph Haupter diese Fragen sicher schon zum hunderttausendsten Mal gehört hatte, wurden alle Fragen, soweit möglich, ausführlich beantwortet.

Wird Windows Phone 7 den Business Bereich angreifen?

Nein! Windows Phone 7 ist ein Consumer Produkt und ist in allererster Linie für den privaten Anwender gedacht. Das merkt man deutlich an dem enthaltenen Angebot für Soziale Netzwerke und die Verbindung zu XBOX Live. Natürlich lässt sich auch ein Windows Phone 7 Gerät erfolgreich im Business einsetzen. Nutzung von E-Mail und Office ist überhaupt kein Problem. Weiterhin kann man das OS auch remote administrieren. Weitere Details wurden und leider nicht verraten, denn es soll ja noch etwas spannend bleiben… OK, verständlich… Ich hätte es aber wirklich gerne gewusst.

Zum glorreichen Abschluss gab es noch eine Session über Verhandeln in Extremsituationen. Das war ein echter “Augen-Öffner”. Schnell wurde klar, dass man mit der richtigen Wahl der Worte sich in die bessere Position bei schwietigen Verhandlungen bringen kann, damit diese ein gutes Ende nehmen. Ich bin froh, dass ich die Session miterleben konnte.

Zu schnell war das Interview und der erste Tag vorbei und wir konnten uns langsam aber sicher auf die Abendveranstaltung vorbereiten. Diese Stand in den Sternen… Motto Star Wars. Respekt. Wer die Parties von Microsoft kennt, weiß wovon ich Rede und ich kann nur sagen, dass es genial war. Überall Sturmtruppen und Jedi Ritter :-) Es wurden Lichtschwerterkämpfe aufgeführt und es gab genug Gelegenheiten sich mit der „Macht“ fotografieren zu lassen ;-)

Am 2. Tag ging es gleich wieder mit Demonstration weiter.

Microsoft Research stellt in eindrucksvoller Weise vor, was unter der Motorhaube bei Microsoft passiert. Sebastian Weber zeigte wie aus Bauklötzchen Kinect wurde. Kinect ist das neue Steuerungselement für die XBOX 360 welches mit Gesten interagiert. Hier wurde auch der Blick unter die Motorhaube gewährt, bei dem man schnell erkennen konnte, welches Potential noch in dieser neuen Technik steckt. Ich bin voll begeistert und erwarte den Verkaufsstart ungeduldig. Immerhin konnte ich bei der Abendveranstaltung das Kinect System testen und mich von der Leistungsfähigkeit überzeugen.

Microsoft zeigt auch das Wortmann Slate Device, welches ein portabler PC ist, der mobiles Arbeiten auf eine neue Stufe hebt. Basiert auf Windows 7 ist es eine sinnvolle Erweiterung und schließt die Lücke zwischen Smartphone und Notebook. Jepp, so in etwa wie ein iPad nur mit einer Windows Plattform.

Sehr eindrucksvoll war der Vergleich zwischen Firefox 4.0 Beta und Internet Explorer 9 Beta. Ein unabhängiger Test zeigte die Performance der neuen Engine und die Hardwarebeschleunigung bei HTML5.

Als letztes Interview durfte ich dann Lars Keller und Steffen Ritter (Microsoft) zum Thema Visual ALM lauschen und kann nur sagen, dass ich kein Wort verstanden habe. Entwickler sprechen eine deutlich andere Sprache als Admins, soviel stet schon mal fest. Ein sehr interessantes Interview, was Lars sicher in Detail bloggen wird.

Danach musste ich leider aus Termingründen die Rückreise antreten, obwohl noch eine Session sehr interessant klang. Aber that´s live.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Katrin und Annabelle bedanken, dass ich mit der Partnerkonferenz dabei sein durfte und die Gelegenheit hatte Ralph Haupter treffen zu dürfen. Wieder ein Gewinn für social networking.

Impressionen der Partnerkonferenz, findet ihr in meinem Fotoalbum bei Facebook: -> KLICK <-


 
Categories: Community | Networking | Publikationen