Ein unersetzbares Tool bei der Leistungs- und Fehleranalyse ist der Performance Monitor von Microsoft.

Doch was ist da passiert? Die Leistungsindikatoren und die Instanzen werden nur als Zahlen angezeigt.

Alles nicht so schlimm wie es aussieht, denn mit Bordmitteln kann man dieses Phänomen einfach korrigieren.

Man benötigt eine administrative CMD und gibt den Befehl zur Rekonstruktion ein:

lodctr /r

Auch wenn es aussieht als würde nicht passieren, unter der Motorhaube brummt es :-)

Nach kurze Zeit sollte der Perfmon wieder die Indikatoren in schriftlicher Form dargestellt.

Was aber wenn der Trick nicht klappt? Ganz klar, Plan B muss herhalten.

Man sucht sich ein System mit einem funktionierenden Perfmon und speichert die Indikatoren in eine Datei.

lodctr /S:<Dateiname>

Nun auf dem anderen System diese Datei einlesen.

lodctr /R:<Dateiname>

Danach ist der Performance Monitor wieder fit.


 
Categories: ATE | Networking | Software